Alexander Renz – Zerrissenheit

Das Glück liegt nahe,
wächst, gedeiht.
Verlangt nicht viel,
nur Nähe und Zeit.

Das Glück liegt in der Ferne,
hat viele Namen und Gesichter.
Verurteilen könnt ihr mich gerne –
das Gewissen ist mein Richter.

Zu viele Seelen, Herzen,
für nur eine atemlose Brust.
Zerrissen zwischen Welten,
vor dem eigenen Schicksal auf der Flucht.

One thought on “Alexander Renz – Zerrissenheit

  1. hey alex,

    damit haste mich echt eiskalt erwischt… hab es noch oft gelesen und mit jeder wiederholung mehr gemerkt, dass ich mich in fast jedem winkel deines gedichts gerade wiederfinden kann. berührend.

    Zu viele Seelen, Herzen
    für nur eine atemlose Brust.

    …da bekomm ich reisefieber und wehmut. sehr schön.

    liebe grüße
    toni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.