Johannes Wickert – Zynisch


Zynische Froschschenkel umwinden meine Hüfte und ich schreie,
wo bleiben mir die Lüfte?
Auch Düfte in implodierter Freude, züchtig.
Auch ich habe Vertrauen, gehabt.
Selten freut man sich auch über Schmerzen,
aus denen wir lernen.
Dem vertrauten Vertrauen ist keine Kunst.
Ich vertraue auf Bleiche.
Schneewittchen, Schneewittchen, wie bist Du geworden.
Alte Liebe, neue Liebe ich liebe nur einmal, für immer alles.
Ein Absurdum der Meisterklasse.
Ich habe mal gelesen wir werden alle sterben.
Ist das seltsam.
Ich glaube schon an Geschichte, genügt das?
Ist mein Leben genug für einen Menschen?
Ein Baum verliert Blätter …

One thought on “Johannes Wickert – Zynisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.