Juliano Gerber – Tageslichtfreund


Dann war noch dieses Gefühl
Das den Mond bei Tageslicht
umtreibt, eine fremde Sprache –
vom Gehör her wie speien.

Später sorge ich mich wieder
nach einem Parallelfrühling wonach
Die Seele zerspringen will und
Sitze müde und wach erstrahlt.

Ich nenne es gemischtwaren-
Auslasssalad , Zwischenräume-
einlassbelag, blanker Unsinn
der Befindlichkeit umgarnt.

Hinter den blauen Dunst Vorhang …
Wohin mit dem Blicke nun?
Somit Ersatz gewünscht, sage dann;
Arizonas Wüsten sind nicht die Staaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.