David Lorenz – Begegnungen mit Angst

 

Als Angst und ich uns erstmals trafen

Da war sie mit, ich ohne Waffen.

Sie krümmte kein Haar mir, doch sie brach mir das Herz.

Dann ging sie weg. Hinterließ einen Schreck

Und eine Ahnung von Schmerz.

 

Erst später lernte ich sie und sie mich verstehen.

Seither konnten wir überall zusammen hingehen:

Auf die Palme

Vor die Hunde

Durch die Hölle

In den Himmel ein

Und plötzlich allein –

Denn sie verließ mich zur selben Stunde.

 

Da sah ich kurz, wie ein Trugbild in Glut

Das Wesen aller Angst – und aller Wut:

Die Angst des Funken vor der Flamme;

Die Angst des Tropfens vor dem Meer;

Die Wut des Meteors aufs Weltall;

Die Wut des Gletschers auf den Berg.

 

 

Als Angst und ich uns erstmals trennten

Umarmten wir uns lang und flennten.

Ich sprach: Ich fürchte mich fürchterlich ohne dich.

Deine haltende Hand! Dein schirmend Gewand!

Dann fiel ich ins Licht.

 

Und stand vor dem Schöpfer, ganz nackt und ganz rein.

Er hieß mich gehen; doch niemals allein:

Durchs finstere Tal

Bis an der Welt Ende.

 

Und abseits der Strecke

An jeder Ecke, an jeder Brücke

Steht Angst und hebt grüßend die Hände.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.