Estella Schweizer – The Paradox of Choice


wie im Forellenbecken
winden sie sich glibschig umeinander
zappeln an der Oberfläche
im Sonnenlicht schillernd
ehe sie in die Schatten Anderer abtauchen

Jede erstrahlt einen Moment in ihren eigenen Farben
Jede hatte die Stärke sich an die Front zu kämpfen
Jede verlockt sie zu packen

Ihr Kommen und Gehen
Ihr Auf- und Abtauchen
Ihre raschen Bewegungen
nehmen der Oberfläche die Glätte
ich erkenne mich nicht mehr
kein vor und zurück
wirkliche Bewegung unmöglich
der Freiraum fehlt

zu dicht
zu eng
zu viel

obwohl es glitzert, schillert, glänzt
muss ich im TRÜBEN fischen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.