28. Januar 2011

Es Lasen:

Ingo Heckwolf:              Großstadthintergrund, frei gesprochen,  Erwischt Teil III,                                                                              Ich erinnere Dich,  Entscheidung        Ingos Homepage
Estella Schweizer:          Sanddünen, Ballerina, Zeitzone.
                                             Estellas Homepage
Felix Wesendahl:            Sinnlose Fragen.
Alexander Renz:             Vergiß es, da ist nichts, Rattenlos.
Antonia Küchlin:            Garten der Liebe, … kühle Vergebung.
Rote Blume:                     Erfindung, Die harte Liebe der Götter
Wolfgang:                       Der Fokus, der verlorene Weg, Einklang, Am Klavier.
Johannes K.:                   Acker unser Zukunft, „ich, wie ich bin“, … ich dachte immer,                                                                      … ist das der Wille?
Rainer Bucher:                Zaunpfahlwinker, Augenblickwinkel
Julian:                              … wenn man einen Leben gehabt hat …
Juliano Gerber:                Erfüllungsgehilfen
Leonidas Zierock:            Ohne Titel – Bei interesse sind

einzelne Texte in papierform gerne beim Autor zu beziehen. Seine
mailadresse ist leozierock@gmx.de.“
Verena Reiss:                   Zwei Glückliche

Nachtrag

Katharina Bihlman:           Aus den Fingern gesaugt

Ich bin ziemlich genial, deswegen habe ich hier gerade etwas aufgeschrieben, als vorhin noch keiner da war. Es heißt

Aus den Fingern gesaugt“
Die Helden sind tot. Was kann man am Ende schon?
Eine Wohnung voller Wettspieler in wurstähnlichen Unterhosen, die Begrüßungen im Wachstischtuch-hässlichen Billardraum zur exzessorientierten Farbtheorie ondulieren. Im Stand die Stegreif Heizung, die Anderen hier anließen.
Im Nähkästchen plappert es sich gut, über den Hut und anderen Zickenkrame.
Mehr Strawinsky gibt mehr Mut, das kann man öfters sagen.
Zu liebst ist an den Iren, den Westwall zu verlieren. Wie kommt Zeit zum Rat? Dazu in Verliesen.
Ach du lieber Anstandshund, wann?
Am achten Tage; derselbe ist auch dran, keine Frage.
Ich will hier nix beweisen, außer Mut.

One thought on “28. Januar 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.