Felix Wesendahl – Ohne Titel

Ich kann so gut alleine sein,
daß ich manchmal unter die Leute muß!
Ich kann sogut unter Leuten sein,
da ist alleinsein manchmal muß!
Umzu eichen was Bestand hat,
nachzuspüren was gebrannt hat,

Befremdlich in die Seele schauen
und mehr entdecken als nur Grauen
Schatten alten Unbehagens-
es ist die Gier nach Licht,nach mehr,
die ich dort fand und
einmal mehr, Schatten werfend,
das Licht verehr.

One thought on “Felix Wesendahl – Ohne Titel

  1. Hallo Felix,
    wirklich ein super Gedicht. Jedes Wort sinnerfüllt und auch noch gereimt. Klasse! Schade, dass ich es nicht geprochen gehört habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.