Felix Wesendahl – Urlaubsgedanken in Ligurien

Sitz fast am Meer
der Kopf nicht leer
das Herz schön schwer
die Sonne scheint
die Seele weint
was will man mehr?

Warum sich aufraffen
und etwas begaffen 
wie gesteuerte Affen
das Schöne der Welt 
nicht käuflich für Geld
find ich in Dir
und durch Dich in mir
es schließt Wunden die klaffen

Bin ich es denn wert
daß man mich begehrt
Talente verehrt
ich finds verkehrt
bins selbst der sich wehrt
wenns nicht so ist 
und sich verpisst
bis es wieder so ist

Das ist doch Beschiss

Gewiss

One thought on “Felix Wesendahl – Urlaubsgedanken in Ligurien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.