Juliano Gerber – Dort

Dort an der Pforte, im Abschied

Im Zauber des Moments, weg –

Gefordert, was dann – ohne Order

Müdigkeit als Feigheit plus Scheue

 

Sei es drum, wenn mit Dir

Wiederholung zur Einoedung

ein Zeichen im Sand führt,

möchte schon Dein Name sein.

 

Hatten wir nach Außen Sicht?

Haben uns im fahlen Licht erwischt.

 

Lediglichkeiten, antizipierte Zwischenräume

passieren in einem Fort, damit Sonette erklingen,

Schätze, düstere Sonnensinne, die die Muse herein bitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.