Juliano Gerber – Entfreit


In unseren Schmerzen beengt das,
was letztlich die Langeweile bewirkt.
Das wenig Reine nutzlos gedacht.
Ein Haus, das Herz, tralala.

Ein drittes Auge geht auf, sieht und schließt,
flüssiges Eis, der Blick ins Paradies.
Die kraftvolle Kollisionskraft besticht,
dann krachtst, lärmts, verbiegts
und, wollten wir – was?!?

Da schließe ich die Lider
das Schwarz, ein Nichts, wie es war.
In der Tiefe hörte ich Staub,
in der Höhe sah ich nieder.

One thought on “Juliano Gerber – Entfreit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.