Torsten Römhild – Besinnungslos

Die Sprachlosigkeit übertont alles
Lauter nichtssagende Worte
durchkreuzen den schweigenden Raum
zwischen Menschen

Worte, die zu den Ohren dringen
aber nicht zu den Herzen
Schweigende Herzen
die einander nicht kennen

Verständnislosigkeit
in vernünftige Worte gepackt
Gesittet verständnislos

Ein kühles Plätscherlachen
untermalt die Szenerie
und befeuchtet den trockenen Dialog

Es fallen Worte
aber kein Gedanke gefällt
Gedankenzerfall

Die Maschinerie des Dialogs
wird bestimmt vom Takt der Drinks
Drinks, welche von der Zunge
mehr umschmeichelt werden
als die gesprochenen Worte

Die Sinnlosigkeit wird hinuntergespült
und formt sinnlose Satzkonstruktionen
Allgemeine Besinnnungslosigkeit breitet sich aus
Schließlich schweigt sogar das Schweigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.