Alexander Renz – LOVE IS PAIN


Sie kam um kurz vor Mitternacht bei mir vorbei
und roch nach Rauch und Alkohol.
Obwohl wir uns in letzter Zeit viel gezofft hatten,
lächelte sie.

Dann lag sie neben mir auf dem Bett
und erklärte mir,
dass ich zu allem unfähig wäre.
„Du bist ein absoluter Vollidiot.
Du hast keine Ahnung, wie man mit Frauen umgeht.
Du kannst nichts.“
Und sie grinste dabei.

Ich sagte ihr, dass sie vermutlich Recht habe.

Um ihr das Gegenteil zu beweisen,
brachte ich sie nach Hause.
Irgendwie landeten wir im Bett
und als wir fertig waren,
meinte sie:

„So kannst du nicht weitermachen.
So funktioniert keine Beziehung.
Warum bist du so?“

Nachdem ich es ihr erklärt hatte,
fing sie an, rumzuspinnen,
verdrehte was ich zuvor gesagt hatte.

Irgendwann hatte ich die Schnauze voll,
nachdem sie darauf kam,
dass ich krank sei.
Ein Psychopath, meinte sie.

Und tatsächlich:
Ich blieb trotz meiner Wut an der Bettkante sitzen,
bis sie eingeschlafen war,
um mich dann davonzustehlen.

Sie hatte immer wieder gesagt,
ich solle mir nur einmal vorstellen,
wie sie sich fühle.
Wie soll ich das machen?

Als ich das Haus verließ, um drei Uhr morgens,
blies ein lauer Septemberwind die Straße entlang.

An einem Laternenpfahl klebte ein Aufkleber mit der Aussage:
„LOVE IS PAIN“.

Ich riss ihn ab, und klebte ihn in mein Notizbuch.
Treffender hätte ich es auch nicht sagen können.

One thought on “Alexander Renz – LOVE IS PAIN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.