Alexander Renz – Wie gehabt

Ein Schluck Bier,
ein Beat im Ohr,
alles schon gehabt
so wie zuvor.

Ohne Biss,
ohne scharfe Kanten oder Kurven,
weder Fleisch noch Fisch
kein heißes Eisen im Ofen.

Die Langeweile ist unerträglich
und treibt den Trägen
in Situationen,
die andere niemals erwägen.

Mit dem Kopf am Fußende,
eingeklemmt zwischen Matratze und Heizung
glühend heiß,
die Luft zu stickig,
das Mädchen nicht wichtig,
die Situation einfach nicht richtig.

Luft, Kaffee, Licht,
ich schnapp danach wie ein erstickender Fisch,
fühl mich stark wegen nichts,
das Dasein ist nicht mal tragisch,
höchstens farblos und trist.

Und die Menschen auf der Straße sind es auch,
selbst wenn die Sonne sich in ihren Augen bricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.