Antonia Küchlin – Bislang noch nah

Blonde Strähnen fielen zu Papier
Dieses Haus ist leer.
Sieh meine Finger sind zernagt
Sieh meine Schultern sind vernarbt
weil die Krähe, die du hinterlassen hast, messerscharfe Krallen trägt
Ich bin so zerschunden mit dir
und weiß nicht weiter/ kann nicht weiter
Grüne Augen streiften das Papier
Dieses Haus ist leer.
Sieh meine Ängste unter maskiertem Gesicht
Sieh meine Stimme verliert sich unsicherlich
weil die Harmonie, die du hinterlassen hast, ihre Melodie nicht trägt
Ich bin so zerschunden mit dir
und weiß nicht /und kann nicht –
weiter
Deine Gedanken fühlen sich so farblos an, dass ich friere vor Kummer
Dieses Haus ist leer
Frost voll Sorge
Dieses Haus ist leer
Farbloser Dunst in den Räumen
Da war mal –
Da war Gelächter und Gespräch
Da waren Momente der gelebten Freiheit
Da waren Töne die trugen und Vögel die flogen
Dieses Haus ist leer.

One thought on “Antonia Küchlin – Bislang noch nah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.