Daniel Baz – Verschütt

Verschüttet ist in dir so viel,

Weil du viel fallen liest,

Dir nichts gefallen liest,

leben und lesen gingst statt aufzulesen

 

Verstreut hast du dich

In der Welt ohn Ziel

Und auch der Weg ist nicht das Ziel

Wenn du ihn fallen lässt

 

Die Feste vielen und die Gründe fehlten

Wir gingen weiter in der Geschichte, weil wir sie immer schon erzählten

Verschütt der Sinn, vergiert die Sinne, verstiert der Blick

Halt, halt, halt inne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.