David Lorenz – Ockham beim Psychiater

 

Die einfachste Welt, wenn man’s konstruiert

Ist eine Welt, in der nichts existiert.

Ich aber bin, also denk ich

Dass das, was es nicht gibt, beschränkt ist.

Und das, was es gibt, noch beschränkter –

Auf mich. Denn ich bin der Denker,

Der Eine, weltfassende Geist.

Die Welt ist nur, was sich mir erweist,

Und hält nur die Orte, die ich bereist.

Das ist die wahre Parsimonie, denn

Eins ist kleiner als zwei oder sieben

Milliarden – das ist Ockhams Klinge.

Niemand hört mich, wenn ich singe,

Niemand hält mich, wenn ich springe,

Alles endet, wenn ich lande.

Ich bin Gott – doch das am Rande.

Du existierst nicht – tut mir leid –

Wär zu komplex, wär’n wir zu zweit.

Er, sie, es sind nicht – mein Mitgefühl –

Wo kämen wir hin, wär’n wir zu vielt?

 

Du denkst, du hieltest es für Wahn?

Schon morgen, fürcht ich, fängst du an

Und sagst, dass DU der einzige wärst.

Nur zu! Solang du mich nicht störst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.