Felix Wesendahl – Zuviel

Zuviel gesehen Zuviel gelebt
Zuviel geschehen Zuviel überlebt
Zuviel gerissen Zuviel zerschliessen
Zuviel beschissen Zuviel Gewissen

so müde der Erinnerungen
so satt so matt und zuviel platt
Zuviel ich selbst Zuviel Fassade
goldne Fratze die ich trage
allein in meiner Gegenwart
Fehler machen volle Fahrt

Durch meiner eignen Seele Brandung
versau ich jedesmal die Landung
um zu mir zurückzufinden
das Bewußtsein überwinden
um am Schluß mein Glück zu finden

denn es ist einfach Zuviel
um sich damit abzufinden
das Zuviel vergangen ist
Liebe Glück der ganze Mist

2 thoughts on “Felix Wesendahl – Zuviel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.