Verena Reiss – Luftbrücken


Zwei Bahnen sind wir,
weit oben im verlassenen Raum
Gnadenlos kreist du
in deiner sichtbaren Ferne
um mich
Längst bist du
nicht mir
Betrachte ich dich nah
zerflockt die Nähe wie Staub
dein Schatten auf mir
Vergangenheit
Ich lasse dich kreisen
Funken werfen drohend über mich
In meiner Bahn wie
um den Mond
nachtwandelnd
Baute ich die Brücke
durch den luftleeren Raum
mein Universum flöhe bebend
An ihrem Ende fiele ich
ins Nichtgewesen
Gefangen
in schwindelnden Höhen
bleibt die kleinste Hoffnung
für mich
Meine Zuflucht liegt hier
traumleicht
nah und fern von dir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.