Alexander Renz – Jedentags

Ein Riss im Herz,

der Sprung im Kopf,

es kreischt der Schmerz

und Rotes tropft

auf kalten Stein

gemischt mit Tränen und Staub

zu plötzlich, um noch zu schreien,

zu dunkel und die Nachtschatten zu taub.

 

Denn sie wartet auf das Licht,

dass der neue Tag anbricht,

dass die Düsternis verlischt,

und es wieder Hoffnung gibt.

 

Gesichtslose Gestalten

treiben vorbei,

bemüht aufzufallen

im selbstgemachten Einheitsbrei.

Auf dem Weg von A nach B,

dazwischen ist nichts.

Kein Moment innezuhalten, aufzusehen,

Niemand, der mit dir spricht.

Nur der Müll hinter Glasscheiben,

und unsere Reflektionen darin.

Verschluckt vom leblosen Treiben,

zum Festhalten zu schwach

und die Bewegungen verschwimmen.

 

Die Hoffnung auf Begegnung,

die diabolische Wendung,

die Parabel am Tiefpunkt,

der Augenblick vor der Blendung.

Und die Flucht gibt ihr nur

kurze Hoffnung bis sie merkt,

die Routine ist und bleibt,

ein unaufhaltsames, allgegenwärtiges Mahlwerk.

 

Und so wird es weitergehen,

und jeder muss sich eingestehen,

dagegen kann man kaum was unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.