Charlotte Sägemann – Brief eines Hausmeisters

Prolog: Dies ist der Brief eines Hausmeisters an seine ehemalige Freundin, die jetzt in einer Intellektuellenpartei ist.

Ich habe gestern auf Facebook feststellen müssen, dass du die Plattform hauptsächlich benutzt, um dich dort aufzublasen und dich vor der ganzen Welt zu profilieren. Du bist ja jetzt die studierte Frau von Welt und tust alles dafür das auch so zur Schau zu stellen. Denk‘ jetzt bloß nicht, dass ichneidisch wäre, weil ich nur Hausmeister bin. Ich habe einen super Job in dem ich Freiheiten genieße, von denen Andere träumen und meine Bezahlung spielt auch in der oberen Liga der Handwerker. Falls du dich erinnerst, ich wollte auch nie studieren und ich tat gut daran, scheinbar wird man dadurch zum intellektuellen Wichtigtuer, der es für mehr als wichtig hält, seinen geistigen Dünnschiss der ganzen Welt zu offerieren. Eine Fangemeinschaft von Ja-Sagern hast du ja bereits auch schon, ich zitiere Tim: Jaaaaaaaaa!!!!!!!! [Anm.: Kann die auch mehr, außer jaaa blöken?]. Nun unser großer Führer Adolf war auch umgeben von solchen Ja-Sagern. Mit deiner verdeckten Aggressivität, die jeder Gutmenschanderen gegenüber hat, die nicht seiner Meinung sind, bist du auch von dem Schreihals nicht weit entfernt.

GRÜN HEIL!!!

Mit deiner „Arbeit“ [Anm.: mir wird ganz übel, wenn ich es so nenne] liegst du dem normalen Volk auf der Tasche oder was hast du schon jemals Bedeutendes in unsere Sozialkassen einbezahlt? Hey, nicht verwechseln mit rausnehmen, das meine ich nicht, aber darin bist du ja ganz groß.

Zurück zum Thema, wenn ich deinen ganzen Bullshit überfliege, es genau zu lesen wäre Zeitverschwendung, kommt mir das große Kotzen. Soviel bescheuerten Schwachsinn auf eine Seite zu stapeln ist echt eine Kunst, scheiße auch, du bist ja Intellektuelle, ich vergaß. Kurz und gut ist mir gestern so dermaßen die Galle hochgekommen, dass ich dich nur noch von hinten sehen möchte und das ist schon zuviel. Machst du dir eigentlich mal Gedanken über dich selbst? Oder bist du mittlerweile so selbstverliebt in dich und von deiner angeblichen Intellektualität so überzeugt, dass es dafür nicht mehr reicht?

Noch einmal kurz zu Facebook und deine gequirlte Scheiße die du dort fast täglich zum Besten gibst. Du schreist sie dort der ganzen Menschheit ins Gesicht. Super! Da sieht man doch gleich wie schlau du wirklich bist. NSA, BND und der Rest dieser Sparte bedanken sich recht herzlich bei dir, dass du so bereitwillig deine pseudo-politische Meinung zum Besten hältst. Wenn es wieder einmal soweit ist, werden genau die als erstes vor deiner Tür stehen und ich steh dann unten und klatsch Beifall. Irgendwo hätten die ja auch recht, denn ich selbst bin der Meinung, dass für Gutmenschen und Ökofaschisten [Anm.: du verkörperst beides] wieder die Züge nach Osten rollen sollten.

Seit du dich zur geistigen Elite zählst, bist du einfach nur noch gutmenschlich abgespaced und für normale Leute ein unerträgliches Menschheitsübel geworden.

Noch ein paar Worte über unsere gemeinsame Vergangenheit. Ichbeginne es mit einer Frage [Anm.: Gott bewahre, bitte nicht antworten] Was soll das? Warum möchtest du immer noch Kontakt mit mir? Soll ich mal wieder Mittel zum Zweck sein, wenn dein Freund gerade nicht so will wie du es gerne hättest? Und bin ich das Mittel, um ihn eifersüchtig zu machen? Bullshit! So was hast  du einmal mit mir gemacht und das läuft so nicht mehr! Brauchst mal wiedereinen richtigen Fick? Is nich sage ich da, ich führe mittlerweile eine glückliche Beziehung mit einer wahnsinnig tollen und geilen Frau, die in keinster Weise so verklemmt ist wie du. Kurz und gut besteht hier kein Bedarf meinerseits. Und dein üblicher Text von wegen „geistiger Austausch“ usw. bleibt mir nur zu sagen bläh bläh bläh, glaub ich nicht! Du bist manipulativ und intrigant, das weiß ich schon lange und du verfolgst einen Plan, aber da läufst du bei mir ins Leere. Eigentlich bist du so was von bescheuert weiterhin zu einem Mann Kontakt zu halten, der dich so benutzt hat wie ich das tat. Oder hast du die ganzen dreckigen Ficks schon vergessen, bei denen ich dich wie die letzte billige Schlampe durchfickte? Oder ist es genau das was du willst? Tja, Pech gehabt, sowas bekommst du von mir nicht mehr.

Bleibt mir nur noch eines zu sagen. Ichmöchte auf diese Botschaft keine Antwort, Anruf oder Sonstiges. Mails landen ungelesen im Papierkorb, Telefon nehme ich nicht ab und auf Sonstiges verzichte ich sowieso! Kurzum ich habe keinen Bedarf irgendetwas mit dir auszudiskutieren, durchleuchten, hinterfragen, eruieren oder zu analysieren. Verschone mich damit! Noch ein Wort davon und es besteht die Gefahr, dass der ganze Scheiß den du an mich herangefaselt hast, mir als grüner Schleim aus den Ohren trieft.

Leb wohl!

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.